logo rerender
Int. Projekte Haus "Pro-social"

Internationale Projekte

Über die Projektarbeit realisiert die urban-social gemeinnützige Wohnheimgesellschaft mbH einen wesentlichen Teil ihres humanistischen Anspruchs als internationale Begegnungsstätte gleichsam Chancengleichheit und interkulturellen Dialog in gemeinsamer Aktion Jugendlicher zu begünstigen und zu fördern. In den Jugendprojekten der urban-socialgemeinnützige Wohnheimgesellschaft mbH bringen sich junge Menschen in ihren Aktionen, Kampagnen, mit ihren Ideen und Initiativen selbst ein.

Hierbei nutzt sie Kontakte und Kooperationen zu/mit Schulen, Jugend-, Kultur-, Sozial- und Bildungseinrichtungen in- und außerhalb der Region und im europäischen Verbund mit Förderwerken, Städtepartnern, Organisationen und Einrichtungen der Kinder- und Jugend(-sozial)arbeit und -hilfe. In die internationalen Projekte der urban-social gemeinnützige Wohnheimgesellschaft mbH bringen sich überwiegend sozial, gesellschaftlich und familiär benachteiligte junge Menschen mit und ohne Integrationsdefizititen, Mobilitätsbeeinträchtigungen sowie Konzentrations- und Lernproblemen in Aktionen, Kampagnen, Ideen und Initiativen ein, begreifen sich hier zunehmend als Teil jungen europäisch-bürgerschaftlichen Engagements und gruppendynamischer Entwicklung. 

Motivation und Engagement, Partizipation sowie Dialog- bzw. Kommunikationsbereitschaft verbinden sich so mit der Identität auf das konkrete gesellschaftliche Umfeld/die natürliche Umwelt, mit Emanzipation, Authentizität, Sensibilität, Mobilität und Selbstvertrauen. 

Die Projektbestimmung richtet sich auf gesellschaftsrelevante, lokale, regionale und europäische Themen (bürgerschaftliches Engagement, Bürgergesellschaft und Demokratie, Toleranz und Akzeptanz, Sozialraum - Bindung, Bildung und Jugendkultur, Nachhaltigkeit und Generationengerechtigkeit ...) aus.
Hieraus leitet die urban-social gemeinnützige Wohnheimgesellschaft mbH letztlich auch die konkreten Inhalte und Formen ihrer internationalen Projektarbeit ab. 

Schwerpunkte der Projektarbeit in Begegnungsprogrammen:

 

  • Geschichte
  • Kunst, Kultur (Malerei, Grafik, Plastik ect.; Jugendkulturen - von Mode über HipHop, Streetdance bis Graffiti)
  • Jugend und Medien (Printmedien, Hörfunk, Internet, Podcast ect.)
  • Planspiele (z. B. Euro-Business-Planspiel mit Unternehmer/innen-Gruppen)
  • Ökologie und Umweltbewusstsein
  • Toleranz und Akzeptanz
  • Sport
  • Europa, Jugend und Demokratie (Gespräche und Projekte mit Bundes-/Landes- sowie Kommunalpolitiker/innen, Führung Bundestag, Parlaments-/Demokratiespiele ect.)
  • Kommunikation, Sprache und Präsentation und offen für neue Ideen

 

12

Haus "Pro-social"

Int. Bildungs- und Begegnungsstätte

Koordinator Herr Thomas Riede

Blumberger Damm 12/14 12683 Berlin

Telefon: 030 / 56 29 26 33
e-mail: t.riede@pro-social.de