logo rerender
Hostel Haus "Pro-social"

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Hostel im Haus "Pro-social" 

Buchungen und Reservierungen von Zimmern, sowie Buchungen und Reservierungen
der angeschlossenen Veranstaltungsräume und Leistungen werden zu den folgenden Bedingungen ausgeführt:


1. Buchung, Vertragsabschluss

Eine Buchung/Reservierung von Gästezimmern, Veranstaltungsräumen und Leistungen gilt als verbindlich,
wenn die Zustimmung beider Seiten – mündlich oder schriftlich – vorliegt.

Bei Minderjährigen ist die Anmeldung von dem oder den Erziehungsberechtigten unterschriftlich
zu bestätigen.


Der Abschluss des Buchungsvertrages verpflichtet die Vertragspartner zur Erfüllung des Vertrages.
Das Hostel ist bei schuldhafter Nichtbereitstellung des/der Zimmer verpflichtet, dem Gast
Schadenersatz in Höhe des Logispreises zu leisten, sofern dieser bereits entrichtet wurde.
Er ist berechtigt zumutbare Ausweichzimmer in einer Einrichtung gleicher Kategorie anzubieten.
Lehnt der Gast dies ab hat er keinen Anspruch auf Schadenersatz.


Das Hostel ist gehalten, nicht in Anspruch genommene Zimmer/Leistungen nach Möglichkeit
anderweitig zu vergeben.


2. Leistungen, Leistungsänderungen

Inhalt und Umfang der Leistungen ergeben sich aus der Leistungsbeschreibung im Belegungsvertrag.
Änderungen oder Abweichungen einzelner Leistungen, die nach Vertragsabschluss notwendig werden
können und die vom Hostel nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind nur gestattet,
soweit die Änderungen nicht die Buchung erheblich beeinträchtigen.


Das Hostel ist verpflichtet, dem Anmeldendem von Änderungen oder Abweichungen unverzüglich
in Kenntnis zu setzen.


3. Rücktritt durch die/den Anmeldende/n

Der Rücktritt vor Leistungsbeginn ist möglich. Er hat aus Formalitätsgründen schriftlich zu erfolgen.
Das Hostel beansprucht in Anlehnung an § 651 i, Abs.2 BGB eine angemessene Entschädigung.


Für Gruppenbuchungen (ab 10 Personen) gelten folgende Bedingungen:

·         Rücktritt bis 60 Tage vor Leistungsbeginn: Erstattung von bereits geleisteten Programmkosten;

·         Rücktritt 59 bis 30 Tage vor Leistungsbeginn: 20% der Unterbringungskosten plus Aufwendungen für Programm;

·         Rücktritt 29 bis 15 Tage vor Leistungsbeginn: 40% der Unterbringungskosten plus Aufwendungen für Programm;

·         Rücktritt 14 bis 7 Tage vor Leistungsbeginn: 60% der Unterbringungskosten plus Aufwendungen für Programm;

·         Späterer Rücktritt: 80% der Unterbringungskosten plus getätigte Programmkosten.

Für Individualgäste gilt: kostenloser Rücktritt ist bis 7 Tage vor Anreise möglich.

Bei späterem Rücktritt hat der Gast den vereinbarten Preis der Übernachtung zu zahlen.

Es bleibt dem/der Anmelder/in unbenommen, nachzuweisen, dass der tatsächliche Schaden geringer
ist als die geforderte Entschädigung.


4. Rücktritt durch das Hostel

Das Hostel kann vom Vertrag zurücktreten:

·               wenn der Vertragspartner seiner Zahlungsverpflichtung nicht nachkommt.

·               Wenn ersichtlich ist, dass mit dem Aufenthalt in Berlin oder im Hostel faschistische, antidemokratische oder ausländerfeindliche Vorhaben verbunden sind.

·               wenn durch die Gäste gegen die Hausordnung des Hostel in grober Weise verstoßen wird.

5. Ankunft/Abreise

Wenn nicht anders vereinbart, stehen den Gästen die reservierten Zimmer ab 14:00 Uhr zur Verfügung.
Die Zimmerrückgabe hat spätestens bis 10:00 Uhr des Abreisetages zu erfolgen.


6. Bezahlung

Sofern eine Vorauszahlung vereinbart wurde, muss diese 14 Tage nach Erhalt der Buchungsbestäti-
gung/Rechnung gezahlt werden. Bei Abreise übergebene bzw. übersandte Rechnungen sind innerhalb
von 10 Tagen zahlbar.


Devisen, Schecks und Kreditkarten können zurückgewiesen werden.

Die Bezahlung ist bar Kasse oder per EC-Karte möglich. In diesem Fall ist die Rechnung spätestens
bei Abreise zahlbar.


7. Haftung

Für Schäden, die während der Inanspruchnahme von Leistungen des Hostels durch Vorsätzlichkeit
oder grobe Fahrlässigkeit des Vertragspartners bzw. des Gastes herbeigeführt werden, haftet der Verursacher in vollem Umfang.


Wird das Hostel durch höhere Gewalt in der Erfüllung der Leistungen behindert, so kann daraus
keine Schadensersatzpflicht abgeleitet werden.


Für Sachschäden, die nachweislich in der Verantwortung der Mitarbeiter/innen des Hostel liegen,
kommt die urban-social gGmbH auf.


8. Mitwirkungspflicht

Der Gast ist gemäß §651e BGB verpflichtet, aufgetretene Mängel oder Störungen dem Hostel (Büro,
Rezeption) anzuzeigen.
Vor Kündigung des Buchungsvertrages ist eine angemessene Frist zur Abhilfeleistung zu setzen,
wenn die Abhilfe nicht unmöglich ist oder verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrages durch ein besonderes Interesse des Gastes gerechtfertigt wird.


9. Ausschlussfrist

Der Vertragspartner/Gast muss Ansprüche, die er aus der Leistungserbringung erhebt, innerhalb eines
Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung des Aufenthalts im Hostel gegenüber der
urban-social gGmbH geltend machen. 
Ansprüche verjähren nach 2 Jahren. (§651g BGB)


10. Verlorene/Gefundene Sachen

Das Hostel bewahrt Fundsachen der Gäste 4 Wochen auf.
Verlangt der Gast, gefundene Sachen zuzusenden, so geschieht dies auf Kosten des Empfängers.


11. Gerichtsstand

Gerichtsstand ist Berlin.

Berlin, Januar 2008